Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Polizei warnt vor Taschendieben, Tipps, wie man sich schützt

Taschendiebstahl
Polizei warnt vor Taschendieben, Tipps, wie man sich schützt
Die Polizei warnt erneut eindringlich vor Taschendieben. Die Fallzahlen sind in ganz NRW nach wie vor hoch – auch im Kreis Steinfurt.

 

Vor allem in Supermärkten und Discountern gehen reisende Täter auf Beutezug und finden immer wieder Opfer, die ihre Geldbörse oder Handtasche offen im Einkaufswagen oder Rollator liegen lassen. In den meisten Fällen werden die Diebstähle durch professionell vorgehende Mehrfachtäter begangen. Die Täter bedienen sich verschiedener Tricks, um die Unachtsamkeit ihrer Opfer auszunutzen. Ein geschicktes Ablenkungsmanöver – und schon ist die Geldbörse weg.

Zwar gelingt es der Polizei immer wieder, Taschendiebe zu stellen. So konnte erst vor kurzem eine 21-jährige Bulgarin auf frischer Tat ertappt werden, als sie in Altenberge mit einer kurz zuvor gestohlenen EC-Karte Geld abheben wollte. Doch meist reisen die Taschendiebe schnell weiter.

Die Polizei gibt folgende Tipps, wie man sich vor Taschendiebstahl schützt:

  • Tragen Sie Wertsachen eng am Körper
  • Bewahren Sie die PIN zu Bank- und Kreditkarten nie zusammen mit diesen auf. Mittlerweile bieten viele Banken an, dass Kunden eine Wunsch-PIN erhalten. Diese lässt sich einfacher merken – auf eine Erinnerungsnotiz kann verzichtet werden
  • Lassen Sie keine Handtaschen und Geldbörsen im Einkaufswagen oder Netz eines Rollators liegen.
  • Bewahren Sie Bargeld, Bankkarten und Ausweise getrennt voneinander auf.
  • Wertsachen, Mobiltelefone und Digitalkameras sind am sichersten in verschließbaren Innentaschen.
  • Tragen Sie in der Öffentlichkeit Hand- und Umhängetaschen verschlossen vor dem Körper oder eingeklemmt unter dem Arm.
  • Tragen Sie im Gedränge Rucksäcke vor dem Körper.
  • Achten Sie bei einem Menschengedränge und in unübersichtlichen Situationen noch stärker auf Ihre Wertsachen.

Wenn der Diebstahl bereits passiert ist? Auch dazu hat die Polizei ein paar wertvolle Tipps:

  • Sperren Sie unverzüglich ihre Bank- und Kreditkarten sowie gegebenenfalls ihr Mobiltelefon (allgemeiner Sperrnotruf: 116 116).
  • Verständigen Sie nach Bekanntwerden eines Diebstahls umgehend die Polizei und erstatten Sie Anzeige (Polizei-Notruf: 110).

Folgende Daten sollten Sie im Falle eines Diebstahls kennen:

  • Bank: Kreditkartennummer und Kartenprüfnummer, Kontonummer und Bankleitzahl
  • Mobiltelefon: SIM-Kartennummer (Telefonkarte), IMEI-Nummer (Gerätenummer des Telefons – Tastenkombination: *#06#), Zugangsdaten für die Fernsperre und Ortung (Software auf Handy erforderlich)

 

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110