Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Start in die Fahrradsaison

Radfahrer
Start in die Fahrradsaison
Pedelec-Fahrerinnen bei Alleinunfällen schwer verletzt, Polizei gibt Tipps zum sicheren Start in die Fahrradsaison.

In Emsdetten und Greven sind zwei Pedelec-Fahrerinnen bei Alleinunfällen schwer verletzt worden. In Emsdetten stürzte eine 81-jährige Emsdettenerin am Dienstagvormittag (23.03.21) gegen 9.47 Uhr. Die Geschädigte befuhr mit ihrem Pedelec den Radweg an der Mühlenstraße. Während der Fahrt touchierte sie ersten Erkenntnissen zufolge ein Verkehrszeichen und kam zu Fall. Sie zog sich schwere Verletzungen zu und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. In Greven-Reckenfeld kam eine 72-Jährige aus Emsdetten am Dienstagnachmittag (23.03.21) gegen 15.45 Uhr am Kreisverkehr Grevener Landstraße/Moorweg/Jägerweg ersten Erkenntnissen zufolge ohne Fremdeinwirkung mit ihrem Pedelec ins Straucheln und stürzte. Auch sie verletzte sich schwer und kam ins Krankenhaus.

Mit dem zunehmend frühlingshafteren Wetter holen viele im Kreis Steinfurt ihre Fahrräder, Pedelecs oder E-Bikes aus Kellern und Garagen. Doch wer im Herbst und Winter eine längere Zweirad-Pause eingelegt hat, sollte sich erst einmal wieder ans Radfahren gewöhnen. Und auch die technischen Voraussetzungen am fahrbaren Untersatz müssen stimmen. Daher gibt die Polizei zu Beginn der Fahrradsaison ein paar grundlegende Tipps.

Sinnvoll ist es, das Fahrrad oder Pedelec vor der ersten Fahrt in einer Fachwerkstatt überprüfen zu lassen. Über folgende technische Einrichtungen muss jedes Rad verfügen: ein Vorder- und Rücklicht mitsamt Reflektoren (häufig sind diese im Licht integriert), Reflektoren am Vorder- und Hinterrad, gelbe Reflektoren an den Pedalen, mindestens zwei voneinander unabhängige Bremsen sowie eine Fahrradklingel. Wichtig: Die Technik muss funktionieren!

Anschließend sollte Folgendes beachtet werden:

  • Machen Sie vor der ersten Fahrt eine Probefahrt! Üben Sie vor der Haustür und abseits des Gedränges das sichere Anfahren und Anhalten.
  • Vor allem Pedelec- und E-Bike-Fahrer sollten im Schonraum den Umgang mit dem Rad üben! Denn die Geschwindigkeit wird oft unterschätzt.
  • Machen Sie sich durch ihre Kleidung für andere Verkehrsteilnehmer sichtbar! Tragen Sie helle, reflektierende Kleidung oder entsprechende reflektierende Applikationen.
  • Tragen Sie einen Helm! Dieser verhindert zwar keine Unfälle, verringert aber deutlich die Unfallfolgen.

Wenn es dann auf die Straße geht, gibt es neben den Verkehrsregeln ein paar Verhaltensregeln, die für Radfahrer besonders wichtig sind. Autos und Lkw können Fahrrad- und Pedelecfahrer beim Rechtsabbiegen nicht sehen, wenn sich diese im toten Winkel des Kraftfahrzeugs befinden. Das sollten Radfahrer unbedingt im Hinterkopf haben. Darüber hinaus sollten sie genügend Abstand zu anderen Verkehrsteilnehmern halten – sowohl nach vorne als auch zur Seite. Auf zwei Rädern sollte man besonders vorausschauend fahren.

Denn: Rad- und Pedelec-Fahrer sind im Straßenverkehr stärker gefährdet als andere Verkehrsteilnehmer, wie aus der jüngst veröffentlichen Verkehrsunfallstatistik der Kreispolizeibehörde hervorgeht. Im Kreis Steinfurt gab es im vergangenen Jahr 419 Unfälle mit Radfahrern und 224 Unfälle mit Pedelec-Fahrern. Besonders bei Pedelecs steigen die Zahlen – 2019 waren es noch 143. Wer die Tipps der Polizei berücksichtigt, reduziert das Unfallrisiko.

Kommen Sie gut an!
 

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110