Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Hände die auf einer Laptoptastatur schreiben, Wasserzeichen mit Symbolen für Zugangsdaten
Mach dein Passwort stark
Zum "Ändere dein Passwort Tag" gibt die Polizei Tipps, wie Sie ihre Zugangsdaten im Netz möglichst sicher gestalten
Lara Gerdes

1. Februar: „Ändere dein Passwort-Tag“

Seit acht Jahren wird jährlich am 1. Februar – am sogenannten „Ändere dein Passwort-Tag“ – daran erinnert, die eigenen Passwörter zu ändern. Initiiert wurde dieser Tag von einem englischen Webblogger und auch wir möchten Sie daran erinnern, dass sie regelmäßig die Passwörter Ihrer Onlinekonten prüfen und durch neue, sicherer ersetzen.

Für eine Strategie entscheiden

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik rät zum Beispiel dazu, sich für eine Strategie zu entscheiden:

  • Entweder ein langes und weniger komplexes Passwort von mindestens 25 Zeichen
  •     … oder ein kurzes (mindestens acht Zeichen) mit einer Kombination aus vier Zeichenarten (Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen)
  •  Viele Dienstleister bieten mittlerweile zusätzlich eine Zwei-Faktor-Authentisierung an. Diese in Kombination mit einem starken Passwort bietet ein hohes Maß an Sicherheit.
  •   Neben einem starken Passwort ist es auch wichtig, dass Sie sich ihr Passwort gut merken können. Nicht geeignet, aber beliebt, sind Namen von Familienmitgliedern, des Haustiers, der besten Freundin und so weiter.
  •   Einfache Ziffern oder Sonderzeichen („1, ! , ?, …“) an den Anfang oder ans Ende eines ansonsten simplen Passwort zu setzen, ist nicht empfehlenswert. 
  • Es gibt auch die Möglichkeit, einen für Computer, Smartphones oder Tablets sogenannten Passwortmanager zu nutzen. So muss man sich lediglich das starke Passwort des Managers merken und kann dann überall sehr starke und unterschiedliche Passwörter nutzen.

 

 

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110